Frühlingssemester 2014

Bericht des Hohen Präsidiums

Schon vor Beginn der Vorlesungen haben sich ALVer im Hotel Post beim Altherren Indigo in Davos mit Eichhörnlikafi und anderen weisheitsbringenden Getränken für das kommende Frühlingssemester aufgewärmt.

Wie immer startete das Semester mit der Antritts-GV. Es war angenehm ruhig und seriös, schon fast beunruhigend. Doch mit der Seriosität ging es schnell bachab: schon in der zweiten Woche wurde der Stamm spontan nach Bellinzona verlegt, wo ein kleines Grüppchen von festfreudigen ALVern den wilden und feuchtfröhlichen Carnevale rekognoszierte. Das Leiden des folgenden Tages ist in einem Satz nicht zu beschreiben... Nach der Rückkehr in die Deutschschweiz haben sich auf einer Schnitzeljagd durch die Stadt (Foxtrail) die einen ALVer sportlich gezeigt, die anderen hatten trotz geringem körperlichen Einsatz einen grossen Durst und beendeten  frühzeitig das ‚Rennen’.

Diesen Frühling hatten wir auch intensiven Kontakt mit anderen Verbindungen wie den Glanzenburgern, mit denen wir einen gemeinsamen Jassstamm durchführten, selbstverständlich ging als Sieger des Abends ein ALVer hervor: Moitié-Moitié. Das Grillieren mit den Schützen war anfangs ein freundliches Beisammensein, die Schützen schienen sich allerdings gar wohl zu fühlen bei uns, wodurch sie ihre Freude wohl mit Alkohol ausdrücken wollten, weniger Freude daran hatten unsere Herren Verwalter.

Im kleinen Kreise gab es auch dieses Jahr wieder ein ALV-Schiessen in Ruedistetten. Es zeigt sich, dass unser neues Mitglied Pavo nicht nur Freude am Singen hat (wenn auch mit mässiger Begabung), sondern auch ein ausgezeichneter Schütze ist.

Auch ich hatte das Vergnügen zwei mittlerweile alte Fuxen in den Stand der Burschen zu überführen. Vitulus präsentierte sich als Klang-Therapeut in der Vorlesung der Pflanzengenetik und hat den Dozent regelrecht ins Stottern gebracht. Drescher versuchte mit ‚Aussteigerkurse für Bankiers’ Erntehelfer für den Sommer anzulocken, leider ohne Erfolg. Der Burschenstreich schien die beiden ziemlich durstig gemacht zu haben, zumindest hatte man diesen Eindruck als es bei der Burschenprüfung zur Stoffprobe kam. Wenigstens wurde danach das Treppenhaus wieder einmal gründlich geputzt.

Leider war mein Zeit als Hohes nicht immer so lustig und fröhlich. Während meiner ersten Amtsperiode hatte ich für X Abdankungen von verstorbenen ALVern einen Salamander zu organisieren, was nicht immer einfach war, aber Dank unseren flexiblen Mitgliedern doch immer geklappt hat.

Bevor ich mein erstes Semester als Hohes an der Schluss-GV abschloss, gab es noch zwei weitere Highlights des Semesters: die Exkursionen zu Mosto in die Romanens Pilz AG und nach Muri ins Murimoos zu Träf. Beide Exkursionen waren sehr spannend und hervorragend geführt. Vielen herzlichen Dank an die beiden Herren, wir werden die Exkursionen in bester Erinnerung behalten.

Mein Semester endete mit der Inaktivierung von Kaa und Milka an der Schluss-GV, welche (wohl wegen der Nicht-Anwesenheit eines gewissen Altherren) nicht gross aus dem Ruder lief. Die Stimmberechtigten haben mich erneut zum Hohen Präsidium für das kommende Semester gewählt. Es freut mich dieses Amt noch einmal ausführen zu dürfen und hoffe, eine gute Arbeit zu leisten. Vielen Dank auch an Indigo für die Beherbergung in den Bergen, und an Dachs für das Organisieren des Ruedistetter-Schiessens.

Die Maifahrt nach Wien nach Ende der Vorlesungszeit war die Krönung des FS14 und lässt mich auf eine gelungene Amtszeit als Hohes der ALV zurückblicken.

Auf ein neues, wildes Semester, Prost!

Cornelia Staub v/o Tschipsy

X

Agenda

• 26.06.2017 Ostschweizer Bier-Stamm

• 04.11.2017 Jassturnier, Bern

• 08.11.2017 Expovina-Stamm, Bürkiplatz

• 23.11.2017 Coci Stamm, Brüttisellen

• 09.12.2017 GV des AH-Verbandes & WK, LFW

• 21.12.2017 Schluss-GV der Aktivitas